ZURÜCK HOMEPAGE DIETER F. HEINLIN

RC Modellflug-Club Reutlingen e. V.

Fotos GRAUPNER-Heli-Cup 1996 in Reutlingen

Teilnehmer

Teilnehmer


Augusta im Vorbeiflug

Agusta im Flug

Superior

Superio

Bananen-Heli

"Bananen-Heli"


 

GRAUPNER-Heli-Cup beim RC Modellflug-Club Reutlingen am Sonntag, den 13. Oktober 1996

Bericht Dieter F. Heinlin

50 Modellhelikopterpiloten die am Wettbewerb teilnahmen (aus der ganzen Bundesrepublik und der Schweiz ) feierten zum Saisonabschluss das 25-jährige Bestehen des RC Modellflug Club-Reutlingen.

Ideales sonniges Herbstwetter lockte fast 2000 Besucher aus nah und fern nach Ohmenhausen.

Der RC-Modellflugclub hatte im Vorfeld zwar mit Zuschauern gerechnet, dass es aber dann gleich die zehnfache Anzahl war, daran hatte keiner nur gedacht.

So gingen im laufe des Tages die Reserven an Getränken und Speisen mehrfach zur Neige. Dank des Organisationstalents des RC-Club-Teams gelang es am Sonntag mehrfach erfolgreich für den Nachschub zu sorgen. Die vielen Zuschauer konnten bei freiem Eintritt die interessanten Vorführungen und den Wettbewerb verfolgen.

Um 10 Uhr 15 schickte der erste Vorsitzende den ersten Modellhelikopterpilot an den Start. Damit jeder der über 50 Teilnehmer aus ganz Deutschland und aus der Schweiz zu 2 Durchgängen kommt, hatte man vorsorglich den Hindernis Parcour zweifach aufgebaut.

Wertung: Die beste Zeit aus zwei Durchgängen kommt in die Wertung.

Flugprogramm:

Die Zeitnahme startet mit dem Abheben vom Startfeld und endet mit dem Aufsetzen auf dem Landefeld. Gewertet wird pro Sekunde ein Punkt.

4 Flaschen mit Kufe umwerfen. Für jede nichtumgeworfene Flasche 30 Strafsekunden.

Aufnahme eines Pylons vom Boden und Absetzen des Pylons in einem Feld von ca. 1 m². Wenn Pylon nicht korrekt abgesetzt wurde 90 Strafsekunden.

Fliegen einer Acht durch 2 Stangen (Abstand ca. 6 Meter Höhe 2 Meter). Wenn die Acht nicht geflogen wurde bzw. Stange berührt wurde, 90 Strafsekunden.

Landung im etwa 1m2 großen Landefeld.

Punktzahl: Flugzeit in Sekunden plus Strafzeit in Sekunden.

Wertung: Die beste Zeit aus zwei Durchgängen kommt in die Wertung.

Der erste Durchgang wurde dank der vielen Helfer des Vereins innerhalb von 2 Stunden abgewickelt.

Von 12:15 - 12:45 Uhr zeigte die Fa. Graupner aus Kirchheim/Teck einen kleinen Ausschnitt aus dem Lieferprogramm an Helikopterbausätzen. Die Vorführung eines "Bananenhubschrauber" mit zwei Hauptrotoren zeigte eindrucksvoll, was alles im Modellbaubereich machbar ist.

Der zweite Durchgang begann um 14:00 Uhr und endete um 15:00 Uhr. Die besten der Piloten benötigten für den Parcour 55 Sekunden, der "schlechteste" 5 mal so viel. Was hier so einfach aussieht ist in Wirklichkeit das Ergebnis von jahrelanger Übung.

Das Schauflugprogramm von 15:00 Uhr bis 16:00 Uhr begeisterte die Zuschauer wie das Fachpublikum gleichermaßen. Da wurde Beifall auf offener Szene gespendet, wenn z.B. Rüdiger Feil, ein bekannter 3-D Pilot (Europameister 1998!) mit seinem Modell "Tree Dee" einen Rollenkreis mit dem Heck voraus zeigte.

Das Kleinste, leichteste, und leiseste Modell einen "Jet Ranger" namens "Hamming Bird" führte Bert Grabherr aus Weingarten gekonnt den Zuschauern vor. Es hat ein Gewicht von 700 Gramm , hat eine Rumpflänge von ca. 70 cm, und wird von einem Elektromotor angetrieben.

Das größte und schwerste Modell zeigte Bernd Leising von der Luftsportgruppe Ravensburg. Einen originalgetreuen Nachbau einer BK-117 mit einem Rotordurchmesser von 1,8 m und einem Gewicht von 11,5 kg. Angetrieben wurde dieses Modell mit einem Benzinmotor "Titan ZG-22" mit 22 ccm.

Graupners Werkpilot Wolfgang Simon zeigte mehrere ausgezeichnet detaillierte Modelle wie Augusta, BO-105 "originalgetreu" im Flug vor, kein Wunder ist er doch schon 16 Jahre dem Modellhelifliegen "verfallen"!

Der jüngste Teilnehmer Andreas Rummer aus Roth hat mit seinen 2,5 Jahren Helifliegen und einem Alter von 13 Jahren noch viel vor sich. Er zeigte den "Profis", daß mit Übung, Fleiß und Talent fast alles möglich ist.

Jan Sperling, der 4 platzierte der F3C-Europameisterschaft in Nurmes/Finnland 1996, zeigte dem interessierten Fachpublikum ein atemberaubendes Kürprogramm. Die Deutsche Mannschaft wurde dieses Jahr (96) mit Abstand Mannschaftssieger, belegte sie doch die Plätze 1, 3 und 4.

Die Siegerehrung mit anschließender Verlosung von Preisen im Wert von über 5000 DM war der krönende Höhepunkt des sonnendurchfluteten Herbsttages.

Der Bezirksbürgermeister Kurt Baermann freute sich, dass so viele den Weg zum schön gelegen Modellflugplatz Reutlingen-Ohmenhausen gefunden haben.

Den 1. Platz belegte mit 54 Sekunden der jüngste Teilnehmer Andreas Rummer. 2. wurde Randolph Maußner aus Büchenbach mit 55 Sekunden. 3. wurde Raimund Zimmermann aus Baden-Baden, ebenfalls 55 Sekunden. 4. wurde Wolfgang Simon aus Weilheim/Teck.

Die Mitglieder des RC Modellflug-Club -Reutlingen belegten die Plätze: 7. Steffan Göhler 59 Sek, 16. Jürgen Rogel 78 Sek, 26. Dieter Heinlin 102 Sek, 30. Dieter Häfner 115, 34. Franz Euchner 126 Sek, 40 Mario Rist 176 Sek, und W. R. 46 mit 255 Sek.

Daten:

Es wurden Heli-Modelle aller führenden Hersteller eingesetzt, Motoren von Webra, OS, Rossi und Graupner-Ultra. Bei den Anlagen meist MC-20. Servos meist 4041. Kreisel fast ausnahmslos Piezo 2000.

Interessant ist, dass die überwiegende Mehrheit der Piloten das Heli-Fliegen erst innerhalb der letzten zwei Jahre begonnen hat.

Auf die Frage: Training in Stunden pro Woche?
Antworten der Piloten: "zu wenig", 0,5 Stunden bis zu 5 Stunden!


ZURÜCK HOMEPAGE DIETER F. HEINLIN Impressum  Erstellt Dieter F. Heinlin
last modify 28.03.07 © Dieter F. Heinlin  eMail